Sabine, Nicole und Jennifer in Brüssel (Erzieherinnen in Ausbildung)

04/2021 - 05/2021 Erasmus+ Praktikum in Belgien

Wieso haben wir uns entschieden ins Ausland zu gehen?

Wir, das heißt Nicole, Sabine und Jennifer, befinden uns derzeit im 2. Ausbildungsjahr zu staatlich anerkannten Erziehern. Wir haben an unserer Schule die Möglichkeit, eine aus drei Zusatzqualifikationen zu wählen, unter anderem die der „Europaerzieher“. Eine hervorragende Chance für uns, einen Teil unser Praxisstunden im Ausland zu absolvieren und dazu noch persönlich zu wachsen. Trotz aller schwierigen Umstände, die Corona mit sich gebracht hat, haben wir unser Auslandspraktikum in Belgien angetreten und wurden nicht enttäuscht!

 

 

 

Wer hat uns unterstützt?

Wir wurden finanziell von Vividus und unserer Erzieherschule EAH unterstützt! Auch die Vermittlung unserer Auslandsschule über die Organisation lief reibungslos. Sowohl die Organisation Vividus als auch unsere Schule „EAH“ in Heilbronn standen uns immer beratend und unterstützend bei. Somit konnte unserer Vorfreude auf unser Auslandspraktikum nichts im Wege stehen!

 

Was waren die größten Hindernisse?

Probleme mit der Organisation Vividus gab es keine! Und in diesem Sinne auch keine Hindernisse für uns, ins Ausland zu gehen! Wir hatten nur nach der Einreise Anlaufschwierigkeiten bezüglich unseres PCR Tests nach der 7-tägigen Quarantänezeit, aber das haben wir super gemeistert. Wir haben viele Telefonate geführt und uns hat eine liebe Frau von der belgischen Botschaft geholfen und eine tolle deutsche Ärztin, die wir kennenlernen durften, Fr. Kotulla!

 

Was haben wir im Ausland gemacht?

Wir haben 3,5 Wochen an der iDSB gearbeitet. Wir waren im Schulalltag in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt und haben einen umfassenden Einblick in das Schulsystem dort bekommen. Am Morgen unterstützten wir die Lehrer im Unterricht, begleiteten die Kinder am Mittag in die Mensa, beaufsichtigten sie bei den Hausaufgaben und unterstützten die Fachkräfte bei den Angeboten in den AGs und in der Bunten Zeit (Nachmittagsbetreuung ab 15.40 Uhr – 18 Uhr). Viel zu schnell ging unsere Praktikumszeit vorbei! Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken wir auf diese Zeit zurück. Wir können ein Auslandspraktikum auf jeden Fall nur empfehlen! Mit im Gepäck haben wir viele tolle und bereichernde Erfahrungen und Momente mit den Kindern und Kollegen.

 

Welche Orte haben wir besucht?

Wir haben 10 min mit dem Fahrrad in die Schule gebraucht. Wir haben wunderschön und ruhig nahe des National Golfes gewohnt! Unsere Wohnung haben wir über Airbnb gefunden! In unserer Freizeit haben wir unter anderem Brüssel, Antwerpen und Brügge besucht. Wir durften 3 Tage am Meer in Ostende verbringen und sind von dort aus auch nach De Haan. Wir sind essen gegangen, haben die berühmten Fritten probiert, das belgische Bier und die Muscheln. Wir durften Meeresluft schnuppern, haben das Wahrzeichen Belgiens, den Manneken Pis, in Brüssel gesichtet und ebenso auch das Atomium. Wir waren von der Architektur der Häuser und der Städte sehr begeistert, da sie einen gewissen Charme versprüht haben. Vor Ort haben wir unser Auto, unsere Fahrräder, die Metro oder die Küstentram genutzt.

 

Welche Menschen haben wir getroffen?

Wir haben an der iDSB liebenswerte Menschen kennengelernt, die uns sofort herzlich empfangen haben. Sowohl die Kollegen, als auch die Kinder waren total weltoffen und haben uns sofort mit in den Alltag integriert. Wir haben uns von Sekunde eins dort total aufgenommen gefühlt, was uns den Start in das Schulleben um Vieles erleichtert hat. Besonders beeindruckt hat uns die Offenheit dieser Menschen und das herzliche Empfangen von Gästen. Hier fühlten wir uns willkommen!

 

In welcher Sprache haben wir uns verständigt?

Wir haben an der Schule Deutsch gesprochen und in unserer Freizeit: Englisch, Französisch oder Niederländisch. Hier hatten wir tolle Gelegenheiten verschiedene Sprachen zu üben und zu festigen. Dank der OLS Sprachkurse haben wir uns gut vorbereitet gefühlt und hatten keine Angst über unseren Schatten zu springen und Neues zu wagen!

 

Was ist uns in Erinnerung geblieben?

Wir haben uns auf jeden Fall alle drei persönlich weiterentwickelt. Zum einen durch unser Zusammenleben, aber auch durch unsere Erfahrungen an der Schule. Wir sind sehr zusammengewachsen und haben einiges aus dieser Praktikumszeit mitnehmen dürfen. Wir haben definitiv an Offenheit gegenüber neuen Situationen und Menschen gewonnen, an Flexibilität und Spontanität und vor allen, dass man sich einfach etwas trauen kann und darf. Es hat so viel Spaß gemacht, zu sehen, was doch in einem steckt. Wir konnten alle drei unsere Fähigkeiten einsetzen und die Fachkräfte vor Ort unterstützen und einfach eine große Hilfe sein! Danke Vividus für das möglich machen diese tollen Erfahrung!

 

 

 

 

tel

email

tel

email