Luca auf Malta (Absolvent Fremdsprachenkorrespondent)

09/2020 - 03/2021 Erasmus+ Praktikum auf Malta

Nach meiner 2-jährigen Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent war es mir wichtig meine erworbenen Fremdsprachenkenntnisse aktiv anzuwenden und gegebenenfalls weiter auszubauen. Ein Praktikum über das Erasmus+ Programm hat sich dafür ideal geeignet. Darauf aufmerksam hat mich ein Freund von mir gemacht, welcher mir ebenfalls den Kontakt zu Vividus vermittelt hat. Von Vividus habe ich alle Informationen über ein Auslandspraktikum und den Ablauf erhalten.

 

Mein Praktikumsplatz

Wegen der Pandemie war zunächst unklar, ob ich einen Praktikumsplatz erhalten würde. Trotz pandemiebedingter Einschränkungen habe ich  letztendlich doch einen Platz in einer Immobilienagentur auf Malta bekommen und konnte Ende September 2020 mein Praktikum beginnen. An meinem ersten Arbeitstag wurde ich zu meiner Arbeitsstelle gebracht und habe die ersten zwei Tage ein Training bzw. eine Einweisung in das Immobiliengeschäft auf Malta erhalten. Zu meinen Aufgaben gehörten Immobilien in den sozialen Medien zu bewerben, neue Immobilienbesitzer für unsere Firma zu gewinnen, Telefonate mit Kunden und Hausbesitzern zu führen und ab und zu auch Kollegen auf Besichtigungen zu begleiten.

 

 

 

 

Nach der Arbeit, Freizeit, neue Leute

Nach der Arbeit bin ich meist mit Freunden in einem nahegelegenen Outdoor-Fitnessstudio trainieren gegangen. An den Wochenenden habe ich trotz Einschränkungen vieles unternehmen können. Eine der schönsten Erinnerungen war ein Wochenende auf der Nachbarinsel Gozo, auf der ich gemeinsam mit drei Freunden für zwei Tage eine Villa gemietet hatte und wir ein paar schöne Orte auf der Insel erkundet haben.

Des Weiteren  habe ich das National Aquarium of Malta, die Hauptstadt Valetta sowie viele weitere Städte besichtigt. Oftmals bin auch einfach mit meinen Mitbewohnern in Bars, Restaurants oder zum Bowling spielen gegangen.

Da es in Malta besonders viele junge Bewohner, die aus dem Ausland kommen, gibt, habe ich dementsprechend auch viele Menschen aus aller Welt kennengelernt. Neben Englisch habe ich deshalb auch viel auf Spanisch, Italienisch und Deutsch mit den Leuten, die ich dort kennengelernt habe, kommuniziert.

 

Mein Fazit

Durch den Auslandsaufenthalt habe ich gelernt, mich eigenständig um mich zu kümmern. Sei es die Planung des Auslandsaufenthaltes oder das Zurechtfinden in einem neuen Land. Nach 6 Monaten auf Malta habe ich für mich persönlich und für meine berufliche Laufbahn einiges dazulernen können. Malta wird für mich eine besondere Erfahrung bleiben und ich hoffe eines Tages (hoffentlich ohne Pandemie) wieder dorthin zurückkehren zu können.

tel

email

tel

email